TALO IMMOBILIEN UG (haftungsbeschränkt)
An- und Verkauf von Immobilien und Grundstücken
Vermittlung von Immobilien und Immobilienfinanzierungen
Geschäftsführer: Yasemin Ertopcu
Sophienstraße 15
68165 Mannheim

Telefon: +49 (0) 621 – 48 34 50 40
E-Mail: ye@talo-immobilien.de

Registergericht: Amtsgericht Mannheim
Behörde für die Erlaubnis nach § 34c der Gewerbeordnung (GewO):
Stadt Mannheim, Bereich Sicherheit und Ordnung
K 7, 68159 Mannheim
70-246
Die Erlaubnis gem. 34c GewO wurde am 14.02.2012
Steuer-Nr.: 38249/20885

Design und Umsetzung der Webseite

JANUS DIE WERBEMANUFAKTUR
Scheerer & Rohrmann GmbH
Krügerstraße 5
68219 Mannheim

Telefon: +49 (0) 621 77 09 5 – 0
Fax: +49 (0) 621 77 09 5 – 55
E-Mail: janus@janus-wa.de
www.janus-wa.de

Erklärung

TALO IMMOBILIEN hat die Informationen dieser Webseite nach sorgfältiger Recherche und nach bestem Wissen und Gewissen zusammengestellt.  Dennoch übernehmen wir keinerlei Haftung oder Garantie für die Aktualität, Richtigkeit und/oder Vollständigkeit der Angaben. Das Geltend machen von Ansprüchen jeglicher Art ist ausgeschlossen.

Die gilt auch für alle von der Website abgehenden Links zu anderen Websites sowie für den Inhalt von Websites, die auf unsere Homepage verweisen.  TALO IMMOBILIEN ist für den Inhalt der verlinkten Seiten nicht verantwortlich.

AGB

§ 1 Weitergabe-Verbot:


Sämtliche Informationen einschließlich der Objektnachweise des Maklers sind ausschließlich für den Kunden bestimmt. Diesem ist es ausdrücklich untersagt, die Objektnachweise und Objektinformationen ohne ausdrückliche Zustimmung des Maklers, die zuvor schriftlich eingeholt werden muss, an Dritte weiterzugeben. Verstößt der Kunde gegen diese Verpflichtung und schließt der Dritte oder andere Personen, an die der Dritte seinerseits die Information weitergegeben hat, den Hauptvertrag ab, so ist der Kunde verpflichtet, dem Makler die mit ihm vereinbarte Provision zuzüglich Mehrwertsteuer zu entrichten.

§ 2 Maklerprovision:

Der Makler ist berechtigt für den Verkäufer/Vermieter provisionspflichtig tätig zu werden.

Die Provision für den Nachweis oder Vermittlung ist auf den jeweiligen Fragebogen bzw. Exposées angegeben.

Die Provision des Maklers zuzüglich der gesetzlichen Mehrwertsteuer ist verdient und fällig bei Abschluß eines Miet- Pacht- oder Kaufvertrages über das nachgewiesene Objekt. Die Provision ist ohne Abzug zahlbar. Bei Abschluß eines gleichwertigen Geschäfts, das im Zusammenhang mit dem Angebot steht, entsteht ebenfalls Provisionsanspruch.

Provisionen im Erfolgsfalle bei Kaufobjekten

Baden-Württemberg:
Bei Häusern, Wohnungen und Grundstücken beanspruchen wir bei Vertragsabschluß eine Provision von bis zu 6% vom Kaufpreis zzgl. 19 % Mwst.

Hessen / Rheinland-Pfalz:
Bei Häusern, Wohnungen und Grundstücken beanspruchen wir bei Vertragsabschluß eine Provision von 5% vom Kaufpreis zzgl. 19 % Mwst. = 5,95%.

Vermietung: Bei Vermietungen wird die Maklerprovision von 2 Nettokaltmieten zzgl. der gesetzlichen MwSt. vom Vermieter – nach dem Bestellerprinzip – bezahlt. Mit Unterschrift des Mietvertrages ist die Provision verdient und fällig.

Ausland:
Beim Verkauf von Auslandsimmobilien fragen Sie uns bitte nach den dortigen Verkaufsprovisionen. Diese können je nach Land variieren.

Die Übergabe eines Objektes wird einem Vertragsabschluß gleichgesetzt.

Der Provisionsanspruch bleibt bestehen, auch wenn der abgeschlossene Miet- Pacht- oder Kaufvertrag später rückgängig gemacht wird; gleiches gilt, wenn infolge Verschuldens des Auftraggebers der abgeschlossene Miet- Pacht- oder Kaufvertrag durch Anfechtung hinfällig wird oder sich aus einem anderen Grund, den der Auftraggeber zu vertreten hat, als rechtsungültig erweist.

Für die Entstehung eines Provisionsanspruches genügt jeder Nachweis.

Schließt der Ehegatte, ein Verwandter, oder eine wirtschaftlich verbundene Person oder Gesellschaft einen Vertrag über das nachgewiesene Objekt ab, so entsteht auch dadurch ein Provisionsanspruch.

Der Provisionsanspruch entsteht auch bei Kauf statt Miete und umgekehrt.

Sollte dem Auftraggeber ein vom Makler nachgewiesenes Objekt bereits bekannt sein, so ist dies unverzüglich dem Makler, unter Nachweis der Herkunft schriftlich mitzuteilen.

Wird die Vertrags- bzw. Geschäftsgelegenheit dem Interessenten anderweitig angeboten, so ist gegenüber dem Anbietenden Vorkenntnis geltend zu machen. Etwaige Maklerdienste Dritter sind abzulehnen. Ein Vertragsabschluß über das Objekt ist unverzüglich mitzuteilen.

Besichtigungen sind nur nach Absprache mit dem Makler möglich. Bei der Besichtigung kann sich der Interessent von der Nutzungsmöglichkeit, dem Zustand, der Bausubstanz und der Preiswürdigkeit des Objektes überzeugen.

§ 3 Doppeltätigkeit:


TALO IMMOBILIEN darf sowohl für den Verkäufer als auch für den Käufer tätig werden.

§ 4 Eigentümerangaben:

TALO IMMOBILIEN weist darauf hin, dass die von ihm weitergegebenen Objektinformationen vom Verkäufer bzw. von einem vom Verkäufer beauftragten Dritten stammen und von TALO IMMOBILIEN auf ihre Richtigkeit nicht überprüft worden sind. Es ist Sache des Kunden, diese Angaben auf Richtigkeit hin zu überprüfen. TALO IMMOBILIEN gibt diese Informationen nur weiter und übernimmt für die Richtigkeit keinerlei Haftung.

§ 5 Haftungsbegrenzung:


Die Haftung des Maklers wird auf grob fahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten begrenzt, soweit der Kunde durch das Verhalten des Maklers keinen Körperschaden erleidet oder sein Leben verliert.

§ 6 Verjährung:


Die Verjährungsfrist für alle Schadenersatzansprüche des Kunden gegen den Makler beträgt 3 Jahre. Sie beginnt mit dem Zeitpunkt, in dem die Schadenersatzverpflichtung auslösende Handlung begangen worden ist. Sollten die gesetzlichen Verjährungsregelungen im Einzelfall für den Makler zu einer kürzeren Verjährung führen, gelten diese.

§ 7 Gerichtsstand:

Sind Makler und Kunde Vollkaufleute im Sinne des Handelsgesetzbuchse, so ist als Erfüllungsort für alle aus dem Vertragsverhältnis herrührenden Verpflichtungen und Ansprüche und als Gerichtsstand der Firmensitz des Maklers vereinbart.

§ 8 Salvatorische Klausel:


Sollte eine oder mehrere der vorstehenden Bestimmungen ungültig sein, so soll die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen hiervon nicht berührt werden. Diese gilt auch, wenn innerhalb einer Regelung ein Teil unwirksam ist, ein anderer Teil aber wirksam.
Die jeweils unwirksame Bestimmung soll zwischen den Parteien durch eine Regelung ersetzt werden, die den wirtschaftlichen Interessen der Vertragsparteien am nächsten kommt und im Übrigen den vertraglichen Vereinbarungen nicht zuwider läuft.

98-364